Der Fachverband

VDMA - Rohrbäch

Im Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen sind die Hersteller von Werkzeugen, Maschinen und Anlagen für die Holzbe- und -verarbeitung organisiert.

Die im Fachverband organisierten Hersteller sind Ausrüster von Sägewerken oder der Holzwerkstoffindustrie – der sog. primären Bearbeitung – ebenso wie für die Hersteller von Fußböden, Möbeln, Bauelementen oder Holzbauten – der sekundären Bearbeitung. Ihre Kunden sind so unterschiedlich wie ihre Produkte: sie reichen von Kleinstbetrieben über mittelständische Unternehmen bis zu Großkonzernen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt.

Der Fachverband konzentriert sich in seiner Arbeit auf die fachzweigspezifischen Belange seiner Mitglieder. Die inhaltliche Arbeit erfolgt schwerpunktmäßig in fachlich strukturierten Arbeitsgremien.
Die Aufgabenschwerpunkte legt der Vorstand fest, der sich aus Vertretern von Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenherstellern zusammensetzt. Damit ist sichergestellt, dass sich die langfristige und strategische Ausrichtung an den Erfordernissen der gesamten Branche ausrichtet und sich die konkrete Umsetzung an den aktuellen unternehmerischen Herausforderungen orientiert.

Der Fachverband ist erster Ansprechpartner für die Experten in Forschung und Entwicklung. Er ist der Bindeglied zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen und organisiert Gemeinschaftsforschung – sowohl über den Arbeitskreis Technik als auch über die Forschungsplattform Holzbearbeitungstechnologie (FPH). Ebenso wichtig wie Innovation: Standardisierung als strategisches Instrument im internationalen Wettbewerb. Gemeinsam mit den Experten aus den Unternehmen werden internationale Normen und Standards erarbeitet, die EU-Regulierung sorgfältig beobachtet und entsprechend Einfluss genommen.