MEDEX 2017 Teheran: Deutscher Gemeinschaftsstand abgesagt!

Borna_MIR - Fotolia_87475923_XL & 95215284_XL

Eine Bundesbeteiligung kommt auf der kommenden Messe MEDEX (15. – 18. Februar 2017) leider nicht zustande. Zu wenige deutsche Firmen der Holzbearbeitungsmaschinenindustrie zeigten Interesse an einer Beteiligung am deutschen Gemeinschaftstand. Die italienischen Firmen werden sich im kommenden Jahr auf dieser Messe präsentieren.

Die kritische Anzahl von 10 Aussteller konnte für die Messe MEDEX 2017, die vom 15. bis 18. Februar 2017 in Teheran, Iran, stattfinden wird, nicht erreicht werden. Somit werden andere vom VDMA Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen beantragte Bundesbeteiligungen auf Auslandsmessen, die auf der Warte-Liste stehen, eine Chance bekommen, in das Auslandsmesseprogramm aufgenommen zu werden.

Der VDMA-Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen bedauert sehr, dass diese Bundesbeteiligung nicht zustande gekommen ist, zumal der iranische Markt als regional bedeutend eingestuft wird.

Deutsche Unternehmen haben nach neuen Erkenntnissen die Möglichkeit, zu vorteilhaften Konditionen im Rahmen des „German Pavilions“ auf der Messe WoodWorking & Bioenergy, Minsk, Belarus auszustellen.

Der iranische Markt:

Der Iran, der im Nahen Osten eine große Regionalmacht darstellt, bietet aktuell große Gelegenheiten für Geschäfte auch für deutsche Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen.

Wichtigste iranische Wirtschaftssparten sind die reichen Erdöl- und Erdgas-Vorkommen. Weitere wichtige Wirtschaftssparten sind die Textilindustrie, die Landwirtschaft und die Zement- und Baustoff- bzw. die Holzwerkstoff-Produktion. Auf die letztere Wirtschaftssparte sowie eine aufstrebende iranische Möbelindustrie zielte die Initiative, einen deutschen Gemeinschaftsstand zu beantragen.

Im ersten Halbjahr 2016 haben europäische Unternehmen Holzbearbeitungsmaschinen im Wert von rund 14 Mio. Euro in den Iran geliefert. Die Holzwerkstoffindustrie hat in den letzten Jahren bereits kräftig investiert. Nun sollte die Weiterverarbeitung im Land forciert werden.