Erstes Forschungsvorhaben der FPH angelaufen

FPH Licher

Das erste von der FPH initiierte Forschungsvorhaben zum Thema "Effizienzsteigerung der Späneerfassung bei der spanenden Bearbeitung von Verbund- und Holzwerkstoffen sowie Kunststoffen" wurde genehmigt. Laufzeit des Vorhabens, das am Institut für Werkzeugmaschinen der Universität Stuttgart durchgeführt wird, ist der 1.12.2016 bis 30.11.2018.

 

Zur Steigerung der Energieeffizienz werden im vorliegenden Forschungsvorhaben zwei Wege eingeschlagen: Eine selbstregelnde dezentrale Absauganlage wird entwickelt und untersucht. Diese passt die Absaugleistung automatisch an den Bearbeitungsprozess bzw. an das anfallende Spangut an. Grundlage hierfür bildet eine umfangreiche Studie zu typischen Bearbeitungsmaschinen, dem Spangut und den Bearbeitungsprozessen, die zusammen mit dem PbA aufgestellt wird.

Simultan wird eine adaptive werkzeugenahe Absaughaube entwickelt. Diese detektiert den sich beim Fräsen ausbildenden Spänestrahl und positioniert eine Absaugöffnung kollisionsfrei in Flugrichtung der Partikel. Die intelligente Absaughaube wird durch die Integration von geeigneter Sensorik und Aktorik ein maximales Erfassen der erzeugten Späne erzielen und erstmals Wissen zur Detektion von Partikeln oder zur generativen Fertigung von Absaughauben auch für andere Anwendungen liefern. Vorversuche haben überdies gezeigt, dass mit dieser Vorrichtung die notwendige Absaugleistung auf einen Bruchteil der heute benötigten Energiemenge reduziert werden kann.

Abschließend werden beide Systeme in einer Versuchsanlage für diverse Anwendungsfälle erprobt und die industrielle Tauglichkeit nachgewiesen.